Autor Thema: München - Podiumsdiskussion: „Community ist doch auch Familie, oder nicht?!“  (Gelesen 1359 mal)

Offline Die Gabi

  • Administrator
  • Die Neue
  • *****
  • Beiträge: 3
  • positive Bewertung 2
DJ-Jane Eleni bat in einer Rundmail um persönliche Unterstützung. Gern gebe ich diese Anfrage hier ins Forum weiter.
--------------------------------

Ihr Lieben,
 
am 06. Juli findet im Rahmen der CSD-Prideweek eine Podiumsdiskussion "Community ist doch auch Familie, oder nicht?!" statt, zu der ich als Podiumsgast eingeladen bin. Mir brennt das Thema "In München sind viele Ehrenamtliche engagiert; das Miteinander steht im Vordergrund" und hier drin besonders das Wort "Miteinander" unter den Nägeln.
 
In letzter Zeit wurde ich oft mit dem Thema "Kooperation zwischen Lesben, Schwule und Trans*" konfrontiert. Immer wieder mit dem "Vorwurf", dass Lesben nicht mit den anderen kooperieren wollen oder sich abgrenzen. Ich sehe das nicht so. Ich sehe es eher so, dass es "teilweise berechtigte" Gründe gibt, weswegen Lesben nicht kooperieren.
 
Ich würde mich sehr freuen, wenn die eine oder andere engagierte oder interessierte Lesbe an diesem Abend dabei wäre und auch ihre Meinung kundtut.
 
Kommt vorbei, damit es eine gute Diskussion gibt!
 
Lieben Gruß
Eleni
 
----------------------------
 
06. Juli 2015
Podiumsdiskussion: „Community ist doch auch Familie, oder nicht?!“
Heimat in der Szene – im Vergleich zwischen West und Ost
Der Sub-Beitrag zur Pride Week. Was für eine Familie sind wir? Was eint, was trennt uns? Kann uns die Community Halt und Identität geben? Eingeladen sind Szeneleute aus München und unserer Partnerstadt Kiew. Die Community funktioniert in beiden Städten völlig unterschiedlich; ein Vergleich. In Kiew konkurrieren die Szenevertreter*innen um Ideen und Mittel; die meisten arbeiten hauptamtlich. In München sind viele Ehrenamtliche engagiert; das Miteinander steht im Vordergrund. Es sprechen am Montag, 6. Juli, 19.30 Uhr, DJane Eléni, Christian Schabel-Blessing (TransMann) und Christian Schultze vom Sub für München. Auf Kiewer Seite sind vertreten: Olena Shevchenko, Lesben- und Trans-Aktivistin von Insight, der Bodybuilder Sviatoslav Sheremet-Sheremetiev von der LGBT-Organisation Gay Forum Ukraine sowie Taras Karasiichuk von der Gay Alliance Ukraine, der größten LGBT-Vereinigung des Landes. Sheremet-Sheremetiev und Karasiichuk gehören zu den profiliertesten und verfolgten Aktivisten des Landes. Alle drei UkrainerInnen gehen mit der Szene anders um. Die Moderation übernimmt Christopher Knoll, Co-Leiter der Sub-Beratungsstelle. Eine Veranstaltung von Sub, CSD München und Munich Kiev Queer. Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferates.

Ort: Sub, Müllerstraße 14
Zeit: 19:30 Uhr
Eintritt: frei
Webadresse: www.subonline.org, www.MunichKievQueer.org
Veranstalter: Sub, CSD München, Munich Kiev Queer, Kulturreferat der Stadt München
Es gibt nichts Gutes - ausser Frau tut es.

 

impressum datenschutz sitemap